Auto-News
Anzeige

Genf 2017: Weltpremiere für Honda Civic Type R

17.02.2017
Genf 2017: Weltpremiere für Honda Civic Type R

Die Serienversion des Honda Civic Type R feiert auf dem Genfer Automobilsalon (09.-19. März 2017) Weltpremiere. Sie verfügt über den neusten 2.0-Liter-VTEC-Turbo-Benzinmotor von Honda. Produziert wird das Fahrzeug ab Sommer im Honda-Werk Swindon/GB, dem globalen Fertigungsstandort der 10. Generation des Civic Fünftürers. Von der europafeindlichen Insel aus wird der Civic Type R im Kleinmacho-Stil rund um den Globus, einschließlich Japan und die USA, exportiert.

Erstmals in Europa zu sehen ist der Honda NeuV (New Electric Urban Vehicle), ein autonom fahrendes Konzeptfahrzeug, das über eine ‚Emotion Engine‘, einen mit künstlicher Intelligenz versehenen Bordcomputer, verfügt, der in der Lage ist, ‚eigene‘ Emotionen zu entwickeln und so zu einer besseren Kommunikation zwischen Fahrer und Fahrzeug beiträgt. Die Gefühlsmaschine lernt vom Fahrer, indem sie die Emotionen hinter dessen Entscheidungen analysiert und darauf basierend neue Vorschläge und Empfehlungen ausgibt.

Das ausschließlich elektrisch angetriebene Konzeptfahrzeug bietet die Möglichkeit, als autonomes Fahrzeug gemeinschaftlich genutzt zu werden. So könnte es Fahrgäste an lokalen Standpunkten abholen und absetzen. Bei Bedarf kann der Honda NeuV zudem Energie in das Stromnetz zurückspeisen, wenn er nicht genutzt wird. (dpp-AutoReporter/wpr)



Die Top 10 News:

Kfz-Versicherung: Vollkaskoschutz kann günstiger sein als Teilkasko

Platz 2 für die Entwickler von Control Expert beim Hackathon #_hackNext in München

SKODA DESIGN: klare und emotionale Designsprache inspiriert von tschechischer Glaskristallkunst

Zum Abschluss der CeBIT 2017 (20. bis 24. März): Das waren die Toptrends der CeBIT 2017

‚Held der Straße‘ rettet bewusstlosen Fahrer

Software vs. Mechanik: Autohersteller in der Klemme

Roger Nielsen wird CEO von Daimler Trucks North America

Die Ikone unter den Rennmotoren: Vor 50 Jahren revolutionierte der Ford Cosworth DFV die Formel 1

Nico Hülkenberg im Renault Formel 1-Cockpit

Fahranfängern drohen im Ausland harte Strafen

Anzeige
Erste Schritte
Anzeige