Auto-News
Anzeige

Continental entwickelt Safety-Sensor für Toyota

27.08.2015
Continental entwickelt Safety-Sensor für Toyota

„Toyota Safety Sense“. Foto: Auto-Medienportal.Net/Toyota
Continental liefert für das neue „Safety Sense“-System von Toyota das integrierte neue Sensormodul „Multifunktionskamera mit Lidar“ (MFL), Dabei wurden eine Kamera und einen Infrarot-Lidar (Light Detection and Ranging Sensor) in eine kompakte Einheit integriert. Der Lidar-Sensor sendet drei Infrarotstrahlen misst die Zeit bis zum Eintreffen der reflektierten Strahlen an der Empfangsoptik.

Durch die gezielte Kombination der jeweiligen Stärken von Kamera und Infrarot-Lidar kann das neue Sensormodul Objekte vor dem Fahrzeug erkennen und den Fahrer, im Falle einer drohenden Kollision, mit akustischen und optischen Warnsignalen zum Bremsen auffordern. Erfasst wird ein Bereich von mehr als zehn Metern vor dem Fahrzeug. Anhand der Lichtgeschwindigkeit und der Lichtlaufzeit berechnet die Multifunktionskamera mit Lidar die Entfernung zu dem Objekt mit bis zu zehn Zentimetern Genauigkeit.

Wenn der Fahrer nicht rechtzeitig bremst, betätigt das System die Bremsen automatisch. Bis zu einer Geschwindigkeit von rund 80 km/h kann ein Zusammenstoß ganz verhindert werden, sofern der Geschwindigkeitsunterschied zu dem Objekt unter 50 km/h liegt. Bei größeren relativen Geschwindigkeiten wird die Wucht des Aufpralls durch die Notbremsung zumindest erheblich abgemildert. (ampnet/dm)


Die Top 10 News:

Die mid-Zeitreise: Nissan Almera: Den gibt der Vater seiner Familie

Plug-in-Hybride - eine Mogelpackung?

Mit Wasserstoff zum Löscheinsatz

Große Preisunterschiede beim Marken-Sprit

Es wird ernst: VW und Ford rücken zusammen

Hyundai und Legoland: Seit zehn Jahren Partner

Sicherheits-Klassiker im Volvo-Museum

Autofahren mit Rad - aber sicher

Das kosten Giulia und Stelvio Quadrifoglio

Unfallzahlen steigen wieder

Anzeige
Erste Schritte
Anzeige