Auto-News
Anzeige

Der Süden liegt bei den E-Autos vorn

29.06.2020
Der Süden liegt bei den E-Autos vorn

mid Groß-Gerau - Bayern und Baden-Württemberg liegen bei den E-Autos vorne, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt hinten. Foto: Verti Versicherung AG
In Bayern und Baden-Württemberg sind anteilig mehr Elektrofahrzeuge zugelassen als in jedem anderen Bundesland. Zu diesem Schluss kommt eine Datenanalyse der Verti Versicherung. Denn beim Verhältnis der E-Autos zur Gesamtzahl der versicherten Pkw liegen die beiden südlichsten Bundesländer mit je 0,57 Prozent ganz vorne.

Den zweiten Rang sichert sich knapp dahinter Schleswig-Holstein mit 0,56 Prozent, gefolgt von Hamburg mit 0,45 Prozent Anteil an E-Fahrzeugen im Verhältnis zur Gesamtzahl aller bei dem Kfz-Direktversicherer verzeichneten Pkw.

In Sachsen-Anhalt ist der Anteil an reinen E-Fahrzeugen mit 0,18 Prozent am geringsten. Davor reihen sich Mecklenburg-Vorpommern mit 0,22 Prozent sowie Sachsen und Thüringen mit jeweils 0,23 Prozent E-Fahrzeuganteil ein.

Insgesamt verzeichnete Verti bis Ende Mai 2020 im Vorjahresvergleich einen Anstieg an versicherten E-Fahrzeugen von fast zehn Prozent. "Die jüngsten Entscheidungen der Bundesregierung zur verstärkten staatlichen Förderung der Kaufprämien für Elektrofahrzeuge zeigen, dass sich Deutschland bereits mitten im Mobilitätswandel befindet", so Verti-Vorstand Carlos Nagore.


Die Top 10 News:

Neuzulassungen weiter bescheiden

Automatisch in den Elektromodus

Drei Antriebe für den Skoda Octavia RS

Auto-Vermietung während der Corona-Pandemie

"Peinlicher Dreher" zum Auftakt: Vettel in der Sackgasse

Günstiger zum Kymco-Roller

Fiat 500: Online-Museum zum Bestellstart

Seat Leon erstmals voll vernetzt

Hyundai Santa Fe: Fast wie neu

Britische Raubkatze: Jaguar F-Type P300 First Edition Cabriolet

Anzeige
Erste Schritte
Anzeige