Auto-News
Anzeige

Wachstum und Verstärkung | "4WHEELS wächst und sucht personelle Verstärkung"

04.09.2018

Düsseldorf: 4WHEELS Services GmbH ist auf Wachstumskurs. Neue Standorte werden eröffnet und weitere Kunden hinzugewonnen. Gleichzeitig steigt auch der Bedarf an qualifizierten und motivierten Mitarbeitern, sowohl im gewerblichen als auch im administrativen Bereich. Dabei versucht das Düsseldorfer Unternehmen neben den klassischen Wegen auch neue Kommunikationspfade zur Ansprache möglicher Bewerber zu entwickeln. Mit wachsendem Erfolg – konnten doch in den letzten Monaten rund 50 neue Kollegen hinzugewonnen werden. Die angespannte Lage besonders im Hinblick auf Fahrer für Lkw im gewerblichen Bereich macht sich jedoch auch hier bemerkbar. Denn noch immer sind zahlreiche offene Stellen zu verzeichnen. So gewinnt neben der Einstellung neuer Mitarbeiter die Bindung der bestehenden Kollegen – durch verschiedene Förderprogramme, Weiterbildungsangebote und ein transparentes Gehaltssystem – zunehmend an Bedeutung. Denn nicht nur das Wissen und die Erfahrung der „Alten“ ist für ein so prozessgetriebenes Unternehmen wie 4WHEELS Services enorm wertvoll, auch der Zusammenhalt im Team, die Verlässlichkeit und das blinde Vertrauen der Einzelnen untereinander ist Gold wert. Dies hat nicht zuletzt die jüngste Mitarbeiter-Umfrage gezeigt, bei der der Teamplayer-Gedanke beste Ergebnisse von über 90 % Zustimmung erhalten hat.



Die Top 10 News:

Drei weitere Titel für die Kunden von Audi Sport

Gute Ideen sind krisensicher

Noch schärfer, noch markanter: der Audi R8 V10 RWD und der Audi R8 LMS GT4

Sind GPS Ortungsgeräte in Fahrzeugen erforderlich?

Aktive Fahrer brauchen Zubehör, das sie weiterbringt. Der Travall® Guard für die Mercedes A-Klasse ist da.

Die wichtigsten Vorteile für Unternehmen mit GPS Tracker

WACHSTUM UND VERSTÄRKUNG | „4WHEELS WÄCHST UND SUCHT PERSONELLE VERSTÄRKUNG“

Wachstum und Verstärkung | "4WHEELS wächst und sucht personelle Verstärkung"

Dreifachsieg für Audi R8 LMS in Hockenheim

Personalexperte Michael Zondler kritisiert Studie von Ernst & Young - Autoindustrie hat ihre „erotische Blütezeit“ erst noch vor sich

Anzeige
Erste Schritte
Anzeige