Auto-News

Rallye-Vermarkter Richards kauft Aston Martin

12.03.2007
Rallye-Vermarkter Richards kauft Aston Martin

Die Zeit der Spekulationen ist vorbei: Der seit 1994 zum Ford-Konzern gehörende Sportwagenhersteller Aston Martin geht für umgerechnet 663 Millionen Dollar an ein Konsortium unter Führung von David Richards. Der ist Inhaber der Sportwagenschmiede Prodrive und bekennender Aston Martin-Fan. Zuvor hatte Ford die Angebote sondiert und kommuniziert, mindestens 700 Millionen Dollar erlösen zu wollen. Am Ende waren es 867 Millionen Dollar. So scheinen alle zufrieden.

Der 54-Jährige Ricards soll Präsident der Marke werden, Geschäftsführer wird wohl Ulrich Bez bleiben. Dem ehemaligen BMW- und Porsche-Manager ist es zu verdanken, dass die 1914 gegründete Marke wieder profitabel arbeitet. Er hatte die Modellpalette erneuert und den Absatz von ehemals 650 Fahrzeugen im Jahr auf über 6000 im Rekordjahr 2006 gesteigert. Ob Ford noch eine Beteiligung an Aston Martin hält, ist nicht bekannt. Auf jeden Fall spült die Transaktion frisches Geld in die klammen Kassen des zweitgrößten US-Autobauers.

Richards hingegen ist im Motorsport eine wichtige Persönlichkeit. Er vermarktet die Rallye-WM und führt das Aston Martin Werksteam seit mehreren Jahren bei den Le Mans-Einsätzen. (ar/os)


Die Top 10 News:

Rose Bike kommt als SUV

Cupra Born ? der sportliche VW ID.3?

Aktuelle Modelle im Qualitäts-Test

Auto der Eltern: Vorsicht, Falle!

Technologischer Wandel in Kfz-Werkstätten

Auf den Schulweg vorbereiten

Hannah Schmitz: Der kluge Kopf für Max Verstappen

Neue Mobilität in der "Smart City"

Jaguar steigert Effizienz der Hybrid-Modelle

Gefahr durch Kopfhörer im Straßenverkehr

Erste Schritte
Anzeige