Auto-News

Dritte Runde für den Nissan Qashqai

13.11.2020
Dritte Runde für den Nissan Qashqai

mid Groß-Gerau - Vorgeschmack: Noch ist der neue Nissan Qashqai nicht auf dem Markt. Das technisch optimierte Modell der dritten Generation soll 2021 auf den Markt kommen. Foto: Nissan
Nach der Premiere des Nissan Qashqai im Jahr 2007 hat der japanische Hersteller das Crossover-Fahrzeug immer wieder verfeinert. Nun rollt der Qashqai der dritten Generation an. Im Verlauf des Jahres 2021 soll das neue Modell auf den deutschen und europäischen Markt kommen.

Komfort, Qualität und Technologie will Nissan auf ein höheres Niveau hieven. Maßgeblich dafür verantwortlich ist die neue CMF-C-Allianzplattform, die der Qashqai als erstes Modell in Europa nutzt. Bei gleichbleibenden Proportionen soll die neue Architektur mit einem besonderen Materialmix aus Aluminium und ultrahochfestem Stahl für höhere Steifigkeit, gesteigerte Crash-Sicherheit und optimierte Fahreigenschaften sorgen.

Als Teil der Elektrifizierungs-Strategie wird der neue Qashqai in zwei Antriebsoptionen angeboten: mit einem effizienten 1,3-Liter-Benziner, den es in zwei Leistungsstufen jeweils mit Mild-Hybrid-System gibt, sowie mit dem neuen e-Power-Antrieb, der das direkte, von gleichmäßiger Beschleunigung geprägte Elektro-Fahrgefühl in den Qashqai bringt - aber ohne die mit Elektroautos häufig verbundene Sorge um die Reichweite.

Das e-Power-System umfasst neben Batterie, Generator, Inverter und Elektromotor zwar auch einen Benzinmotor; dieser aber lädt ausschließlich die Batterie auf, während die Räder rein elektrisch angetrieben werden. Dadurch unterscheidet sich e-Power grundlegend von konventionellen Hybridsystemen, bei denen sowohl der Elektromotor als auch der Verbrenner im Zusammenspiel die Räder antreiben.

In den neuen Qashqai hält auch das weiterentwickelte Fahrerassistenzsystem ProPilot mit Navi-link Einzug. Es bietet noch mehr Fahrerunterstützung - und zwar in mehr Situationen als bisher. ProPilot mit Navi-link kann das Fahrzeug innerhalb einer Spur auf Autobahnen auf eine eingestellte Geschwindigkeit beschleunigen und abbremsen. In dichtem Stop-and-Go-Verkehr wird das Fahrzeug bei Bedarf bis zum Stillstand abgebremst. Wenn der Qashqai für weniger als drei Sekunden stillsteht und die vorausfahrenden Fahrzeuge losfahren, setzt er sich automatisch wieder in Bewegung.


Die Top 10 News:

Stern der Mittelklasse - Mercedes C300 4MATIC

Neue Regeln für theoretische Führerscheinprüfung

Vorsicht im Herbst vor Wildunfall

Joy Crookes neue Lexus Markenbotschafterin

Hohes Unfallrisiko durch Reifen mit wenig Profil

Volvo EX90 erkennt seine Insassen

Neue Opel Astra GSe-Modelle am Start

Citroen mit neuem Logo und Markenclaim

Welthundetag: Mit dem Opel Zafira-e Life auf Tour

Neuer Peugeot e-208: Ab 2023 bis zu 400 km Reichweite

Erste Schritte
Anzeige