Auto-News
Anzeige

Fahrrad-Boom in Deutschland

20.04.2021
Fahrrad-Boom in Deutschland

mid Groß-Gerau - Während der Corona-Krise sind viele Menschen auf das Fahrrad oder E-Bike umgestiegen, um das Risiko einer Ansteckung in öffentlichen Verkehrsmitteln zu vermeiden. Foto: Trenoli.de
In der Corona-Krise wächst die Nachfrage nach Fahrrädern stetig. Nach den dunklen Wintertagen haben Radler einfach wieder Lust in die Pedale zu treten.

Vor allem E-Bikes, also Fahrräder mit elektrischem Rückenwind, sind heiß begehrt. Das zeigt eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag von Check24. Während zu Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland vor einem Jahr nur zehn Prozent der Befragten angaben, mindestens ein E-Bike zu besitzen, sind es inzwischen schon 15 Prozent - das entspricht einem Anstieg von 50 Prozent."Während der Corona-Pandemie sind viele Verbraucher auf das Fahrrad oder E-Bike umgestiegen, um das Risiko einer Ansteckung in öffentlichen Verkehrsmitteln zu vermeiden", sagt Braulio Dario Rissi, Managing Director Hausratversicherung bei Check24. "Der für den Handel unerwartete, signifikante Nachfrageanstieg nach Fahrrädern und E-Bikes hat zu massiven Lieferengpässen, Ausverkauf von Lagerbeständen und teilweise Preiserhöhungen geführt."66 Prozent der Deutschen besitzen mindestens ein Fahrrad. Jedoch ist nicht einmal die Hälfte davon versichert: 55 Prozent der befragten Besitzer geben an, dass sie ihr Rad weder über eine Hausrat- noch mit einer Fahrradversicherung schützen.

E-Bikes werden zwar häufiger versichert. Jedoch haben auch dort trotz der vergleichsweise hohen Anschaffungskosten 27 Prozent keinen Versicherungsschutz."Überraschend viele Räder sind nicht versichert", sagt Braulio Dario Rissi. "Im Falle eines Diebstahls bleiben die Besitzer auf dem Schaden sitzen. Bei E-Bikes sind das schnell 2.000 Euro und mehr, dabei kostet ein guter Diebstahlschutz häufig nur ein paar Euro im Monat."36 Prozent der Fahrradbesitzer haben ihr Rad in der Hausratversicherung eingeschlossen. Gerade einmal sechs Prozent schlossen eine gesonderte Fahrradversicherung ab - die neben Diebstahl auch Unfall- und Sturzschäden oder Vandalismus absichert. Ein etwas anderes Bild ergibt sich bei den E-Bikes: 44 Prozent sind über eine Hausratversicherung abgesichert, 26 Prozent mit einer gesonderten Fahrradversicherung.

Eine separate Fahrradversicherung gegen Diebstahl ist in der Regel etwas teurer als der Schutz des Rades über die Hausratversicherung. Dafür zahlt sie nicht nur bei Diebstahl des Bikes, sondern auch, wenn einzelne, fest mit dem Rad verbundene Teile wie Sattel oder Akku gestohlen werden.


Die Top 10 News:

ADAC TCR Germany: Hyundai startet mit Doppelsieg

Schnäppchenjagd auf dem Verbrenner-Markt

Neue Motorradreifen fürs schroffe Gelände

Opel-Transporter Vivaro-e nun auch mit Brennstoffzelle

Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid startklar

Lob und Tadel für Radverkehrsplan der Regierung

Mietwagen heiß begehrt

Kymco-Roller im Vergleichstest: New People S 300i gegen Agility 300i

25 Jahre AKKA EMC: Bereit für die Zukunft der Mobilität

Porsche Macan 2023 auch vollelektrisch

Anzeige
Erste Schritte
Anzeige